Suche
  • #freiheit #machtbegrenzung #achtsamkeit #schwarmintelligenz
  • #diebasis #berlin #gegenrassismus #menschenrechte
Suche Menü

Bitte schaut genau hin

Und zwar auf die beispielhaft unten angeführten Anwendungshinweise der FFP2-Maskenhersteller auf den Verpackungen der Masken.

Ivrou. Partikelfilternde Halbmaske:
„Diese Atemschutzmaske der Kategorie FFP2 ist zum Einsatz in der Schutzmittelindustrie zu Schutz vor Staub während Bauarbeiten, Vermeidung von Staub, Metallguss, Gesteinsbearbeitung, Elektronik, Pharmazeutikum, physikalische Aufbereitung und Schleifen, bietet hohen Schutz vor Sandstürmen, Nebel, Feinstaub. Kann wirksam vor Pollenallergie schützen. “

Optipro. FFP2-Maske:
„non-woven protective layers which filter over 95 % of airborne particles including dust, bacteria, smoke, pollen and other pollutants.”
(“Schutzschichten aus Vliesstoff, die über 95 % der in der Luft befindlichen Partikel filtern, einschließlich Staub, Bakterien, Rauch, Pollen und andere Schadstoffe.”) KEIN SCHUTZ VOR VIREN angegeben!!!!


Dem Dekra-Standard zufolge müssen „mindestens 94 Prozent der Aerosole und Partikel zurückgehalten werden“. Allerdings sei es schwierig, im EN149-Testverfahren, das für Baustellenmasken gedacht sei, zu klären, welche Partikel konkret abgewehrt würden.
Bei dem Prüfverfahren, so erklärt Maximilian Weiß, Geschäftsführer der Palas GmbH, würden unterschiedlich große Partikel auf die Masken gesprüht. Die zugelassene Messtechnik erkenne jedoch unterschiedliche Partikelgrößen nicht: „Somit variieren Prüfpartikel und Testergebnisse deutlich.“
Man verlasse sich, so der Hersteller von Geräten zur Messung von Feinstpartikeln, „auf eine Norm, die den Namen nicht verdient“. Die herkömmliche Messtechnik könne das Herausfiltern der winzigen Aerosole gar nicht feststellen.
Da die Aerosolpartikel, die man für gewöhnlich ausatmet, viel kleiner seien als die ausgewerteten, wiege man die Verbraucher in falscher Sicherheit.


Es gibt bislang keinerlei Nachweise, dass die Masken, die für ganz andere Zwecke gedacht sind, uns oder andere vor Viren schützen. Und doch werden die Vorgaben der Regierung ohne Hinterfragen einfach umgesetzt.

Davon abgesehen, benutzt niemand die Masken so, wie es bei einer wirklich gefährlichen Seuche angemessen wäre. Immer wieder beobachte ich, wie Menschen in allen Bereichen draufgreifen und gleich danach Brot und ähnliches anfassen. UND WENN ES ALLES SO GEFÄHRLICH IST und NUR FFP2 plötzlich schützen soll, WARUM TRAGEN SIE DANN NUR NORMALE OP-MASKEN UND SCHÜTZEN SOMIT DIE KUNDEN NICHT? UND WARUM SETZEN SIE SICH DEM VERMEINTLICH HÖHEREN RISIKO AUS, INDEM SIE AUF DEN PROPAGIERTEN FFP2-SCHUTZ VERZICHTEN?

Christine